Was ändert sich ab 2021 für Sie?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Erhöhung der Regelsätze:

Alleinstehende446 EUR
Partnerschaften401 EUR
Kinder bis 5 Jahre283 EUR
Kinder 6 – 13 Jahre309 EUR
Kinder über 17 Jahre373 EUR

Gleichzeitig erfolgt auch eine Anpassung der regelbedarfsabhängigen Mehrbedarfe sowie der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Daneben steigen die Schulbedarfe im Jahr 2021 von derzeit 150,00 EUR auf 154,50 EUR.

Um insbesondere von der Corona-Pandemie betroffenen Menschen kurzfristig helfen zu können, wurde durch die sogenannten Sozialschutz-Pakete der erleichterte Zugang zum Arbeitslosengeld II bis zum 31.03.2021 verlängert.

Die sogenannten „Novemberhilfen“ und „Dezemberhilfen“ sowie „Neustarthilfen“ sind aufgrund geänderter gesetzlicher Regelungen von der Einkommensberücksichtigung bei der Berechnung des Arbeitslosengeld II Anspruches ausgenommen.

Das Kindergeld erhöht sich zum 01.01.2021 auf 219,00 Euro (1. und 2. Kind) und auf 225,00 Euro (3.Kind) sowie 250,00 Euro (4. Kind + weitere).

Der Unterhaltsvorschuss wird zum 01.01.2021 auf die Beträge 174,00 EUR (Kinder unter 6 Jahren) bzw. 232,00 EUR (Kinder von 6 bis 11 Jahren) sowie auf 309,00 EUR (Kinder von 12 bis 17 Jahren) angepasst.

Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1. Januar 2021 zunächst auf 9,50 EUR brutto je Zeitstunde angehoben und steigt dann in weiteren Schritten zum 1. Juli 2021 auf brutto 9,60 EUR, zum 1. Januar 2022 auf brutto 9,82 EUR und zum 1. Juli 2022 auf brutto 10,45 EUR.